Minenjagd auf neuestem Stand

SEEFUCHS-Drohne vom Typ India auf dem Minenjagdboot Homburg im Rahmen der Operation Active Endeavour zur Überwachung des Seeverkehrs im Mittelmeer (Quelle: Bundeswehr/Hannemann)

 

 

Die letzten drei Minenjagdboote der Klasse 332A werden auf einen neuen technischen Stand gebracht. Erstmals wird ein Simulator für die Ausbildung zur Minenjagd und -räumung eingesetzt.

„Mit der Modernisierung bringen wir wichtige Fähigkeiten für die Deutsche Marine auf einen aktuellen und einheitlichen Stand“, erklärte Armin Schmidt-Franke, Vizepräsident des BAAINBw anlässlich der Vertragsunterzeichnung am 21. Dezember 2016 in Koblenz. „Mit der Ausbildungs- und Prüfanlage kann die Ausbildung weiter verbessert werden und Änderungen an Führungssystemen können ohne Einschränkungen der Einsatzbereitschaft der Minenjagdboote getestet werden.“

Der jetzt unterzeichnete Vertrag zum Umrüstvorhaben umfasst den Ersatz des Führungs- und Waffeneinsatzsystems durch das bereits auf anderen Einheiten der Klasse eingeführte „Integrated Mine Countermeasure System“ (IMCMS), den Ersatz des Waffensystems PINGUIN durch SEEFUCHS zur Minenjagd und die Übertragung der Fähigkeit zur Lenkung der Überwasserdrohnen SEEHUND zum Simulationsräumen.

Die Minenidentifizierungsdrohne SEEFUCHS-I dient der Detektion und Identifizierung, die mit einer Hohlladung versehene Minenbekämpfungsdrohne SEEFUCHS-C wird zur Vernichtung von Minen genutzt. Die bis zu vier von einer Führungsplattform aus gleichzeitig fernlenkbaren Überwasserdrohnen SEEHUND simulieren die Schiffsgeräusche und die magnetische Signatur größerer Wasserfahrzeuge und bringen damit Grundminen zur Detonation.

Im Vertrag enthalten ist auch die Lieferung einer Ausbildungs- und Prüfanlage (APA) für die vorgenannten Systeme. Diese wird im Einsatz- und Ausbildungszentrum der Marine in Kiel eingerichtet. Mit der APA wird erstmalig die Möglichkeit geschaffen, die Ausbildung am Waffensystem in einer 1:1-Umgebung zu simulieren sowie neue Komponenten vor Integration an Bord zu prüfen. Das Waffensystem SEEFUCHS wird mittlerweile von neun Nationen eingesetzt.

Mit Unterzeichnung des Vertrages zur Umrüstung von drei Minenjagdbooten der Klasse 332 wurde die letzte Phase zur Einnahme der Zielstruktur für die Minenabwehreinheiten der Deutschen Marine eingeleitet. Damit werden künftig zehn Minenjagdboote der Klasse 332 zur Verfügung stehen, die die Fähigkeiten Minenjagen, Minenräumen und Minentauchen zur Seeminenabwehr abbilden.

 

 

 

 

 

Weitere News