ZF-EcoLife Offroad für mittlere und schwere geschützte Radfahrzeuge

Leistungsstark, kompakt und wirtschaftlich: ZF-EcoLife Offroad mit sieben Gängen setzt neue Standards für Automatgetriebe in mittleren und schweren Militärfahrzeugen. (Foto: ZF)

Generationswechsel - das neue Automatgetriebe EcoLife Offroad von ZF für mittlere und schwere geschützte Radfahrzeuge

Eine robuste, individuell angepasste Getriebetechnologie ist die Voraussetzung für ein zuverlässiges militärisches Radfahrzeug. Das neue 7-Gang-Automatgetriebe ZF-EcoLife Offroad wurde für den Einsatz abseits der Straße - für mittelschwere und schwere Sonderfahrzeuge - weiterentwickelt und optimiert.

Es ist die leistungsgesteigerte Nachfolgegeneration der in diesem Bereich jahrzehntelang weltweit erfolgreich eingesetzten ZF-Ecomat-Familie. Mit dem EcoLife Offroad hat ZF ein Getriebesystem entwickelt, das für aktuelle und künftige Anforderungen an geländegängige, mehrachs- oder allradgetriebene Sonderfahrzeuge sowie schwere geschützte Radfahrzeuge ausgelegt ist. Exakt auf das jeweilige Transportmittel abgestimmt, nimmt es dem Fahrer die Kupplungs- und Schaltarbeit ab und verhindert damit jegliche Fehlbedienung. EcoLife Offroad verbessert messbar die Beschleunigung, schaltet topographieabhängig und beherrscht Eingangsmomente von bis zu 2.600 Newtonmetern, die beim Schalten ohne Zugkraftunterbrechung übertragen werden. Damit ist man für die neue leistungsverstärkte Motorengeneration bestens gerüstet.

Die hohe Gesamtspreizung von 9,1 erlaubt hohe Geschwindigkeiten und verbessert die Steigfähigkeit des jeweiligen Fahrzeugs signifikant bei zugleich deutlich reduziertem Kraftstoffverbrauch. Im Zusammenspiel mit dem neuen Drehmomentwandler, der über einen integrierten Torsionsdämpfer verfügt, sind ein ruckfreies Anfahren, gute Beschleunigungswerte sowie ausgeprägte Laufruhe bereits bei niedrigen Motordrehzahlen gewährleistet – sowohl auf extremen Geländeanstiegen als auch auf der Straße.

Das EcoLife-Offroad-Grundgetriebe wiegt – trotz aller einsatzbedingten Verstärkungen – trocken lediglich rund 450 Kilogramm. Zudem ist es mit Blick auf Bauraumoptimierung mit circa 900 Millimetern Länge sehr kompakt. Weiterer Vorteil bei militärischen Einsätzen sind die schrägverzahnten Planetenradsätze, die das Automatgetriebe auffallend leise arbeiten lassen.

Speziell auf langen Gefällestrecken bewährt sich der direkt ins Getriebe integrierte ZF-Retarder. Diese hydrodynamische, verschleißfreie Dauerbremse verzögert das Fahrzeug mit maximal 1.900 Newtonmetern Bremsmoment effektiv und entlastet dabei die Betriebsbremsen; der Verschleiß sinkt um bis zu 90 Prozent. Die gesamte Retarderwirkung bleibt auch während der Schaltvorgänge erhalten. Für potenzielle Zusatzaggregate ist EcoLife Offroad ebenfalls vorbereitet: Optional stehen zwei Nebenabtriebe mit insgesamt maximal 1.000 Newtonmetern Drehmoment zur Verfügung.

Das EcoLife Offroad verfügt über ein duales Kühlsystem. Dieses besteht aus einem integrierten Getriebewärmetauscher und einem separaten Retarderwärmetauscher. Das macht das ZF-Automatgetriebe zukunftssicher: Es ist von Grund auf für jene höheren Temperaturen konzipiert, die neue Motoren zum Erreichen von strengen Abgasnormen wie Euro 6, EEV oder EPA 10 benötigen. Nicht zuletzt gelingt es damit, schwere Trucks, Arbeitsmaschinen sowie geschützte Radfahrzeuge sparsamer und umweltfreundlicher zu machen.

Das Gehirn des ZF-EcoLife Offroad bildet seine elektronische Steuerung. Zugunsten eines minimalen Verkabelungsaufwands ist diese direkt ans Getriebe angebaut. Jeweils fahrzeugspezifisch programmiert, kommuniziert sie via einer standardisierten CAN-Bus-Schnittstelle (CAN SAE J1939) mit anderen Fahrzeugkomponenten.

ZF ist ein weltweit führender Technologiekonzern in der Antriebs- und Fahrwerktechnik sowie der aktiven und passiven Sicherheitstechnik. Das Unternehmen, das am 15. Mai 2015 TRW Automotive übernommen und als Division Aktive & Passive Sicherheitstechnik in den Konzern eingegliedert hat, ist an rund 230 Standorten in rund 40 Ländern vertreten.

Weitere Presseinformationen sowie Bildmaterial finden Sie unter: www.zf.com

 

Weitere News