KMW + NEXTER = KNDS

Das Special Operation Vehicle (SOV) von KMW hat eine Reichweite von ca. 1000 km und ist mit einer CH-53 luftverladbar. (Quelle: KMW)

Jede Fahrzeugvariante kann mit einer fernbedienbaren Waffenstation und dem Wegmann 76/40 mm Wurfsystem ausgestattet werden. (Quelle: KMW)

Der LEOPARD 2A7 in neuester Ausführung am Gemeinschaftsstand von KNDS. (Foto: cpm)

 

KMW+NEXTER=KNDS

Robuste Hardware gab es auf dem Display von Krauss-Maffei Wegmann (KMW). Erstmals präsentierte man sich zusammen mit dem französischen Partner NEXTER auf der EUROSATORY. Die Holding wird künftig unter KNDS firmiert – Motto: Zwei Marken unter einer Flagge. Auf selbige hat man sich geschrieben, den Startschuss für die Konsolidierung der europäischen Landsystemindustrie im Verteidigungsbereich zu geben und kreativ bei dem Erhalt der Kernfähigkeiten im Segment beider Länder mitzuwirken. Am Ende dieses Fernziels wird wohl die Entwicklung eines neuen Kampfpanzers der „neuen Generation“ oder auch „LEOPARD 3“ stehen. Guckt man hinter die Kulissen wird deutlich, dass der Zusammenschluss zwar auf strategischer Ebene beschlossen wurde, das Verschmelzen auf der Arbeitsebene jedoch noch Zeit braucht. Wenn man von außen auf den sehr imposanten Stand von KNDS schaute, wurde dies sehr deutlich. Dort waren sämtliche Produkte der beiden Unternehmen in einer Reihe präsentiert. Rechts und links flankierten die jeweiligen Flaggschiffe der Unternehmen das Produktportfolio – der LEOPARD 2 von KMW bzw. der LECLERC von NEXTER. Dieser wurde auch in der sehr beeindruckenden 3D-Animation des französischen Herstellers in das SCORPION-Programm integriert – von einem gemeinsamen Kampfpanzer ist hier noch nicht die Rede. Zunächst handelt es sich also nach wie vor um eine strategische Allianz zweier europäischer Schwergewichte im Segment Landsysteme, die noch mit Leben gefüllt werden muss. Spricht man mit Mitarbeitern der Unternehmen, wird jedoch klar, dass man gewillt ist zusammenzuarbeiten und sich der neuen Herausforderung stellt, dies sei spannend und herausfordernd zugleich. Bei KMW selbst sieht man es sehr ähnlich und ist davon überzeugt, dass das kombinierte Potential der beiden Unternehmen dazu beitrage, die von vielen geforderte Konsolidierung des europäischen Verteidigungsmarktes auf den richtigen Weg zu bringen. KMW stellte neben dem LEOPARD und anderen bekannten Fahrzeugen auch das bereits auf der MSP 2014 vorgestellte Special Operation Vehicle (SOV) vor. Derzeit ist unter anderem auch das Kommando Spezialkräfte auf der Suche nach einem Nachfolger für den in 2003 eingeführten SERVAL. Das SOV könnte für die Elitesoldaten aus Calw durchaus interessant sein. Insgesamt ist die Aufbruchstimmung nach dem strategischen Zusammenschluss der beiden Unternehmen deutlich zu spüren. Spannend ist hierbei die Beantwortung der Frage nach der Zusammenarbeit auf der Arbeitsebene und dem daraus resultierenden Output, der richtige Weg wurde aus Sicht des Betrachters schon mal eingeschlagen.

 

 

 

 

 

 

Weitere News