German Naval Yards Holdings GmbH – Eine Werft, nicht nur für Superyachten

Werft der German Naval Yards in Kiel (Quelle: German Naval Yards Holdings GmbH)

 


Hinter dem Namen German Naval Yards Holdings GmbH verbirgt sich eines der letzten maritimen Schwergewichte in Deutschland. Die 2014 neu aufgestellte Werftengruppe bildet sich aus der Nobiskrug GmbH, German Naval Yards Kiel GmbH und Lindenau Werft GmbH. Alleineigentümer dieses Konstrukts ist die Privinvest Gruppe. Für Seestreitkräfte weltweit dürfte sich ein Blick auf die German Naval Yards Kiel GmbH lohnen. Die Werft hat sich mit ihren herausragenden infrastrukturellen Möglichkeiten zu einem echten Mitbewerber im Bereich des militärischen Schiffbaus in Deutschland und Europa entwickelt. Der Schiffbauer verfügt über ein 426 Meter langes Dock sowie einen 900 Tonnen Kran und hat sich somit optimale Voraussetzungen für komplexe Arbeitsabläufe geschaffen. Durch die daraus resultierende Effizienz in der Baumethodik kann vor allem bei großen Schiffen die Konstruktionszeit gering gehalten werden. So kann die Werft exklusiv von sich behaupten, dass sie derzeit sechs Überwasserkampfschiffe im Orderbuch stehen hat. Großes Plus des Unternehmens ist das Schaffen von Synergien, da die Holding neben dem militärischen Schiffbau auch zivile Schiffbaugesellschaften führt. Dies macht sich dann vor allem im Bereich der Supply Chain, Instandsetzung und – allgemein – im Know-how bemerkbar. Wirtschaftlich ruht die Holding auf einem soliden Fundament, denn schaut man auf die Zahl der Beschäftigten, stellt man fest, dass der wirtschaftliche Trend der Unternehmung nach oben zeigt, sie stieg von 400 auf knapp 1.000 für die gesamte Holding. Das Geschäftsmodell reicht von Subunternehmerschaft, zum Beispiel beim Bau der Algerischen MEKO-Klasse in Zusammenarbeit mit ThyssenKrupp Marine Systems (TKMS), bis hin zur Generalunternehmerschaft. Selbstbewusst stieg man in diesem Sinne in das Mitbieten um den Großauftrag MKS180 ein und zeigt, dass man sich durchaus in der Lage sieht, mit den Mitbewerbern Schritt zu halten.

 

 

Weitere News